Was ist ein Plagiat?

Bei jeder „Abgabe“ in Ihrem Studium – egal ob Text, Skizze, Programmcode, Komposition – erwarten wir und nehmen wir an, dass Sie das Werk selbst erstellt haben.

Aber was, wenn das nicht so ist?  Dann spricht man von einem Plagiat.

Plagiarismus ist ein wissenschaftliches Fehlverhalten und wird an der FH Salzburg streng gehandhabt. Den Rahmen dazu gibt die Prüfungsordnung. Diese orientiert sich an der Definition für Plagiate nach Teddi Fishman in der Übersetzung von Prof. Dr. Debora Weber-Wulff:

„Ein Plagiat liegt vor, wenn jemand

  • Wörter, Ideen oder Arbeitsergebnisse verwendet,
  • die einer identifizierbaren Person oder Quelle zugeordnet werden können
  • ohne die Übernahme sowie die Quelle in geeigneter Form auszuweisen,
  • in einem Zusammenhang, in dem zu erwarten ist, dass eine originäre Autorschaft vorliegt,
  • um einen Nutzen, eine Note oder einen sonstigen Vorteil zu erlangen, der nicht notwendigerweise ein geldwerter sein muss.”

Beispiele finden für gängige Plagiate finden Sie hier.

Mehr Informationen im Lehre-Wiki.

 
Takahiro Sakamoto